Typisch Deutsch

Nach 151 Tagen in Asien, in China, in Macau musste ich dem Fremden den Rücken kehren und mich der deutschen Heimat stellen. Nicht die einfachste Übung nach der Integration in diese fremde chinesische Kultur.


Ich bin angekommen! Es dauerte etwa drei Wochen, um mich wieder gänzlich an die Deutschen Sitten und Gepflogenheiten zu gewöhnen. Zur Unterhaltung und Besinnung erzähle ich von meinen Erlebnissen „back in good old Germany“.

Du bist typisch Deutsch..

  • wenn du beim Überkreuzen der Straße erst nach Rechts, dann nach Links und wieder nach Rechts blickst. In mir steckte die ersten Wochen noch die Regeln des Linksverkehrs. So blickte ich des Öfteren in die falsche Richtung. Glücklicherweise wurde ich weder von meinem Auto erfasst, noch steuerte ich mit dem fahrbaren Untersatz in den Gegenverkehr.
  • wenn du dem Kellner großzügigerweise Trinkgeld für seine Dienste gibst. In China ist eine sogenannte Servicecharge in der Endrechnung inbegriffen und weiteres Trinkgeld ist nicht nötig. Und so kam es in den ersten Tagen nach meiner Rückkehr dazu, dass ich Geizhals kein Trinkgeld hinterließ und mich eine Freundin auf meinen Geiz ansprach. Upps, das hatte ich wirklich total verdrängt.
  • wenn du langweilig deinen Salat mit Besteck verspeist. Wie jeder weiß, hast du in Asien vorwiegend die Macht über dein Essen mit zwei hölzernen Stäbchen. Auch in Deutschland versuchte ich diese Tradition weiterzuführen. Allerdings waren mir die Anderen weit voraus und warteten 10 Minuten auf mich, bis ich mein Essen verspeist hatte.
  • wenn du unbedenklich Wasser zum direkten Verzehr aus der Leitung zapfst. Verunreinigungen machen das Leitungswasser in China ungenießbar. Mit einer Selbstverständlichkeit griff ich die ersten Tage stets zur Wasserflasche. Derweil genieße ich wieder köstliches Wasser aus der Leitung. Wahrlich ein Hochgenuss!
  • wenn du an der Kasse locker flockig den Schein mit einer Hand übergibst. In China erliegt diese belanglose Tat einem jahrhundertealten und bedeutsamen Ritual. Bist du höflich und zeigst Respekt, so überreichst du Geldscheine mit beiden Händen.

Inzwischen bin ich wieder typisch Deutsch.. zumindest in manchen Gebieten. Ein wenig Chinisa werde ich gewiss bleiben. Auf jeden Fall beim asiatischen Essen, denn dort werde ich garantiert zu den Stäbchen greifen. Apropos, mir lüstet es nach Sushi! In diesem Sinne: Die Macht sei mit euch!


Einige pupsige Erfahrungen in China sind in diesen Artikeln kurz und knackig gebündelt.. ließ selbst.

Mein Austausch in China #1 | Der Kontostand und das Thema heiraten

Mein Austausch in China #2 | Angekommen im Land der…


 

stay natural

XOXO

Isa

Isa

About Isa

Stop! Kurze Vorstellung, bevor dir meine frechen Artikel einen falschen Eindruck vermitteln. Mein Name ist Isa - schlicht und ergreifend. Meine Profession, die Freizeit. Als International Leisure Manager (Japs, du hast richtig gelesen - sowas kann man tatsächlich studieren!) optimiere ich die Zeit fern von Arbeit und Verpflichtungen. Außerdem befinde ich mich auf einer anhaltenden Yoga-Reise und lasse dies mein Umfeld spüren. Meine Aufgabe ist es also dein Leben etwas beweglicher, gehaltreicher und vorallem bewusster zu gestalten. Mein Gemütszustand ist dabei durchwachsen - von zuckersüß bis scheiße frech & stets ein Hauch durchgeknallt mit Leidenschaft für Achtsamkeit |einwandfreie Verpflegung| Natur| Reisen & lots of Yoga. P.S.: Montags findest du mich auf dem Spielplatz um die Ecke. XOXO

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen